Frankreichs Garde marschiert mit eigenem Chor

garde republicaine holzerDie Haltung ist tadellos, die Uniformen der Sänger sitzen. Laut und kräftig ertönt der Chor, dessen Repertoire von schwungvollem Jazz über französische Chansons bis zu Volksliedern reicht. Die Stimmlagen Bass, Bariton und Tenor sind herauszuhören, aber der Sopran fehlt ebenso wie Altstimmen.

Denn Frauen haben zwar längst Eintritt in Frankreichs prestigeträchtige Garde Républicaine, die als Teil der National-Gendarmerie dem Verteidigungsministerium untersteht. Deren Chor bleibt aber den Männern vorbehalten. Mit einer Ausnahme: der Dirigentin Aurore Tillac. Dass die resolute Mittdreißigerin als erste Frau den einzigen professionellen Männerchor Frankreichs leitet, sorgte bei ihrem Einstieg 2007 für Aufsehen. Sie selbst findet das „nicht so besonders“. Ungewohnt war für sie vor allem ihr Titel: „Es hat gedauert, bis ich mich daran gewöhnt habe, dass man mich Kommandant nennt. Anfangs brachte mich das immer zum Schmunzeln.“

Denn wie die 45 Sänger auch, wollte Tillac Musikerin werden – und kam dann erst zur Garde Républicaine. Abgesehen von den Musikern besteht die Garde aus zwei Infanterie-Regimentern und einem Kavallerie-Regiment. Sie ist die letzte berittene Einheit der französischen Armee.

Gut 2800 Personen zählt heute die Garde Républicaine, der Anteil der Frauen liegt heute bei 15 Prozent. Ihre Hauptaufgabe besteht im Schutz unter anderem der staatlichen Amtssitze wie denen des Präsidenten und des Premierministers und der Gebäude der beiden Parlamentskammern. Vor allem in Paris begegnet man auch Patrouillen hoch zu Ross, im Sommer überwachen diese außerdem einige der französischen Küsten, Austern-Parks in der Normandie – und im Herbst sogar die Champagner-Ernte. Während die prächtige Garde als Eskorte bei Staatsbesuchen dient und eine Motorradeinheit bei Sportveranstaltungen wie der Tour de France Dienst tut, fällt sie vor allem an einem ganz besonderen Tag für das Land auf, wie Olivier Duault vom Kavallerie-Regiment erklärt: „Bei der Garde Républicaine denken die Franzosen an zwei Dinge: An die Pferde und an den 14. Juli, unseren Nationalfeiertag.“ Dann nämlich hat sie ihren großen Auftritt bei der prachtvollen Militärparade über die Champs-Élysées.

„Die Garde Républicaine verkörpert seit jeher Ideale wie Mut, militärische Strenge und Disziplin“, sagt Olivier Duault. Und das zieht Menschen bis heute an: Auf jeden Posten kommen mehrere Hundert Bewerber. Wer eintreten wolle, müsse ein guter, nein ein exzellenter Reiter sein, sagt Duault. Oder eben sehr musikalisch.

Par BIRGIT HOLZER

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.