Die hundert Tage der Normandie, 70 Jahre danach : Versöhnung über Gräbern

 

normandie-2014Die hundert Tage der Normandie, 70 Jahre danach : Versöhnung über Gräbern 

Wenn am 6. Juni , dem D-Tag, 19 Staatschefs in der Normandie eintreffen, wird eine neue Seite in der Geschichtsschreibung aufgeschlagen.

Mehr als 9 700 weisse Kreuze zeugen auf dem amerikanischen Friedhof von dem ungeheuren Einsatz der amerikanischen Truppen die gepanzerten Stellungen der deutschen Wehrmacht zu erobern.. Auch dafür mussten mehr als 2 000 deutsche Soldaten ihr Leben lassen. Die Steinkreuze auf dem deutschen Friedhof haben eine friedliche Atmoshäre unter den zahlreich gespflanzten Bäumen. Am Eingang des Friedhofs finden wir das Wort von Leon Tolstoi: Der Krieg beginnt im Herzen der Völker.

Es ist Mahnung und Aufruf zugleich: Kriegsgräberstätten gehören zu den wenigen Orten, an denen Geschichte sichtbar wird.

Noch heute sind die Überreste einer gigantischen Platform aus Beton mitten im Meer vor dem Omaha Strand sichtbar.Es war der geniale Einfall von Winston Churchill, einen künstlichen Hafen zu schaffen, der es möglich machte in 100 Tagen 400 000 Soldaten, 4 Millionen Tonnen Material und 500 000 Fahrzeuge an Land zu bringen. Eine schwimmende Bahn erlaubte den Transport ans Land, wahrend die zweite Bahn den Rücktransport von verletzten Soldaten möglich machte.

Nach dem die Stadt Caen 1944 fast vollständig zerstört wurde, gilt sein Memorial heute zusammen mit den Museen von Arromanches als das wesentlichste europäische Erinnerungs- Zentrum.Es ist der Mittelpunkt der Versöhnung.

Sein Gründer,Jean-Marie Girault, Senator und seit 31 Jahren Bürgermeister der Stadt war am 6. Juni 1944 18 Jahre alt. Als Freiwilliger hatte er sich schon beim Roten Kreuz und zur Hilfe der Bevölkerung eingesetzt.

Heute bietet das Memorial eine umfassende Erinnerung an lange,zerstörerische Jahre mit Ausstellungen  Filmen, Büchern ,Uniformen, Andenken usw..

Ab 3 Juni 2014 wird die Fassade vom Künstler Jef Aérosol neu gestaltet werden. Er ist als Künstler der “ Street Art” bekannt.Seine Werke sind sowohl an der Grossen Mauer von China wie an vielen anderen Wänden in verschiedenen Ländern zu sehen.

Sein Werk in Caen wird Bilder, Gestalten, Kriegschauplätze und Gesichter umfassen, die überlebensgrosse , schweigende Gestalten einer vergangenen Zeit sind. Es wird ein Zeugnis von universeller Dimension sein.

Das Forum europäischer Jugend , aus 36 Ländern zusammengesetzt, tagt vom 29.Mai bis zum 7. Juni 2014 in Caen. Damit soll ein wesentlicher Beitrag zu einem neuen, friedlichen Europa geleistet werden..Diese Zusammenkunft soll ein Symbol für das Anliegen der Jugend sein, die europïschen Werte zu bewahren und weiterzuleiten.

Sigrid von Kurzel-Runtscheiner, Präsidentin des Kultur Cercles Europ’Art

5, rue Henri de Bornier

75116 Paris

europart@free.fr

Paris, den 22. Mai 2014

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.